Suche
Close this search box.

Mein CO2 Fußabdruck

7 einfache Hacks Emissionen zu reduzieren

Jetzt mit Deiner Community auf LinkedIn teilen:

Du weißt bestimmt, dass wir im Baumpflanz Business sind. Bäume pflanzen hat viele Vorteile: Wir schaffen Arbeitsplätze für Menschen in Not, Lebensraum für bedrohte Tierarten und natürlich sind Bäume eine Wunderwaffe im Kampf gegen den Klimawandel.

Das Pflanzen von Bäumen ist eine große Hilfe, aber leider reicht es nicht aus, um die steigenden Temperaturen zu stoppen.

Ja, wir können mit dem Finger auf Politiker:Innen und große Konzerne zeigen, die immer mehr Treibhausgase verursachen, aber wir müssen verstehen, dass wir – die Verbraucher – viel Macht haben. Durch unsere individuellen und kollektiven Entscheidungen können wir große Unternehmen beeinflussen.

Wenn wir den Planeten retten wollen, müssen wir bessere Entscheidungen treffen und unseren CO2 Fußabdruck reduzieren.

Erfahre hier, was der CO2 Fußabdruck ist, warum es ein Problem ist und wie du den CO2 Fußabdruck reduzieren kannst – in 7 leicht umsetzbaren Hacks.

Du willst direkt zu den 7 Hacks? Klicke einfach hier.

Warum es wichtig ist unseren CO2 Fußabdruck zu reduzieren

Das Pariser Abkommen

Nein, das hat nichts mit Croissants oder dem Eiffelturm zu tun. Über 190 Länder sind neben der Europäischen Union dem Pariser Abkommen beigetreten.¹ Ein internationaler Vertrag, in dem sich die teilnehmenden Länder verpflichten, ihre Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig an der Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung zu arbeiten.

Klimawandel und steigende Temperaturen

Eines der langfristigen Ziele des Pariser Abkommens ist es, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und damit den globalen Temperaturanstieg bis 2100 auf 2 Grad Celsius zu begrenzen.¹

Du fragst dich vielleicht, warum das schlecht ist. Ist wärmeres Wetter nicht gut?

Nicht wirklich, denn ein Temperaturanstieg bedeutet mehr extreme Wetterereignisse von Hitzewellen bis hin zu Stürmen und Überschwemmungen. Es wird erwartet, dass bei einem Anstieg von 2 Grad Celsius die meisten unserer Korallenriffe verschwinden² und der Wasserstand so weit ansteigen wird, dass die Menschen ihre geliebten Häuser an der Küste verlassen und weiter ins Landesinnere ziehen müssen. Einige Inseln sollen komplett untergehen.

 

Klingt schlimm, nicht wahr? Aber wenn du uns kennst, dann weißt du, dass wir eher zu den Menschen der „Good News“ gehören. Wir möchten nicht, dass du jetzt in den Panikmodus gerätst. Denn wir können immer noch Dinge ändern und den Temperaturanstieg begrenzen.

Bevor wir dir von den einfach umsetzbaren Hacks zur Reduzierung deines CO2 Fußabdrucks erzählen, schauen wir uns an, was der CO2 Fußabdruck ist.

Was ist mein CO2 Fußabdruck?

Der CO2 Fußabdruck wird verwendet, um die Auswirkungen einer Aktivität, einer Person oder eines Landes auf den Klimawandel zu ermitteln.

Schau dich mal um. Alle Dinge, die du siehst, sind Teil deines CO2 Fußabdrucks: Deine Kleidung, dein Telefon, dein Abendessen und und und.

Bevor diese Dinge in deinem Haus landeten, machten sie eine Reise von der Beschaffung über die Produktion bis hin zum Transport.

Die Art und Weise, wie du konsumierst, bestimmt, wie hoch oder niedrig dein CO2 Fußabdruck ist.

Um die besten Chancen zu haben, das Ziel des Pariser Abkommens und die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen, müssen wir unseren individuellen CO2 Fußabdruck auf 2 Tonnen reduzieren, sagen Wissenschaftler und Forscher.Zum Vergleich: Der durchschnittliche CO2-Fußabdruck einer Person aus den USA beträgt 16 Tonnen, aus Großbritannien 12 Tonnen und aus Deutschland 9 Tonnen.¹ Krass, oder?

Das bedeutet nicht, dass du ohne Strom in eine Höhle ziehen, das Reisen aufgeben und alle deine Lebensmittel in deinem Garten anbauen musst. Du musst lediglich klügere Entscheidungen treffen.

Wieso das Bäumepflanzen nicht reicht

Wenn ein Baum wächst, nimmt er durch einen Prozess namens Photosynthese Kohlendioxid aus der Luft auf. Es speichert den Kohlenstoff als Holz und setzt Sauerstoffmoleküle frei. Aus diesem Grund wirken Wälder wie ein riesiger Filter. Sie entziehen der Luft das Treibhausgas und geben es nur dann wieder in die Luft ab, wenn sie verbrannt oder wieder in die Erde zerlegt werden.

An sich schonmal super!

Vor einiger Zeit hat dieser Kreislauf echt gut funktioniert. Mittlerweile haben wir die Balance verloren.

Leider befinden sich unsere menschlichen Aktivitäten auf einem Niveau, bei dem unsere Wälder nur einen kleinen Prozentsatz unserer Emissionen aufnehmen können. Dies führt zu mehr CO2 in der Luft und damit zu einem beschleunigten Klimawandel.³

Bereit, den Planeten zu retten? Dann lass uns keine Zeit mehr verschwenden, hier sind die 7 leicht umsetzbaren Schritte, um deinen CO2 Fußabdruck zu reduzieren.

CO2 Emissionen reduzieren – 7 einfache Hacks

1. Regional einkaufen

Als Faustregel gilt: Je länger dein Essen unterwegs ist, desto schlechter ist es für die Umwelt. Hol dir Lebensmittel von deinem örtlichen Bauern oder Bauernmarkt. Das Tolle daran ist, dass das Essen frisch ist und viel besser schmeckt, da es höchstwahrscheinlich saisonal ist.

Wenn du keinen Zugang zu einem Bauernmarkt hast, kannst du beim Lebensmitteleinkauf einfach klügere Entscheidungen treffen. Wähle zum Beispiel loses Obst und Gemüse, anstatt in Plastik verpackte Produkte zu kaufen.

Pssst… ich kenne dein kleines Geheimnis. Ich weiß, dass in deinem Küchenschrank ein Platz ist, in dem mehrere Plastiktüten in einer gefüllt sind. Und das ist in Ordnung, aber fang doch an, eine wiederverwendbare Tasche mitzubringen, wenn du einkaufen gehst. Es ist ein einfacher Hack, um nicht nur Emissionen, sondern auch Plastikmüll zu reduzieren.

2. Grünes Reisen

Die beste Option ist, die Transportemissionen zu reduzieren, indem du ein nicht zu weit entferntes Ziel wählst. Wenn du jedoch gerne ins Ausland reisen möchtest, wähle gerne umweltfreundlichen Destinationen aus.⁴

Ziele, die du mit Zügen oder Bussen erreichen kannst, sind eine gute Option. Wenn du fliegst, wähle Nonstop-Flüge, da diese meist einen kürzeren Weg nehmen. Darüber hinaus verursachen Abflug und Landung während die meisten Emissionen bei deinem Flug.

Wusstest du, dass du bei deiner Reisebuchung auch einen Baum pflanzen kannst? Mehr Info zu B’n’Tree hier.

3. Weniger Fahren

Wir sagen dir nicht, dass du dein Auto loswerden sollst, weil wir wissen, dass dies nicht für jede Person möglich ist. Es gibt jedoch andere Möglichkeiten, deinen CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

Starte Fahrgemeinschaften mit Kollegen, nimm am Wochenende die öffentlichen Verkehrsmittel, fahre mit dem Fahrrad zur Arbeit. Jedes Mal, wenn du eine Alternative zum Autofahren wählst, hilfst du der Umwelt.

Und nein, obwohl es im Moment recht populär ist, sind Jets und Raketen zum Mars nicht die Alternative, von der wir sprechen.

4. Überprüfe, was du hast, bevor du etwas Neues kaufst

Vieles, was wir zu Hause haben, lässt sich vielseitig einsetzen, kreativ werden und Vorhandenes nutzen.

Ich bin mir sicher, dass das Shiny Object Syndrom uns alle mindestens einmal in unserem Leben erwischt hat. Stellen wir sicher, dass es uns nicht wieder erwischt. Wenn du das nächste Mal etwas kaufen möchtest, frag dich, ob du etwas zu Hause hast, das du verwenden kannst.

5. Kehr der Fast Fashion den Rücken zu

Einige Marken veröffentlichen blitzschnell neue Designs. Du musst nur einmal blinzeln und Boom! gibt es ein neues Shirt zu kaufen. Es ist leider keine Überraschung, dass viele tadellose Kleidungsstücke auf der Mülldeponie landen oder in einem Lagerhaus verrotten.

Mein persönlicher Tipp: Kein Schaufensterbummel! Im Ernst, wenn du es nicht sehen kannst, kannst du es nicht kaufen.

Klar, muss manchmal das ein oder andere Shirt ersetzen werden, wenn es aussieht wie ein Stück Schweizer Käse . Gute Alternativen zu Fast Fashion Shops sind Second Hand Shops und nachhaltige Marken.

6. Läuft’s bei dir? Wasser natürlich.

Wasser ist eine wertvolle Quelle und wenn du einen unbegrenzten Vorrat hast, kannst du dich glücklich schätzen! Aber nicht nur aus diesem Grund solltest du vorsichtig mit Wasser umgehen. Je mehr Wasser du verbrauchst, desto mehr Emissionen verursachen du auch.

Emissionen entstehen nicht nur, wenn wir Wasser in unsere Häuser fließt, sondern auch, wenn wir es für unsere tägliche Dusche erhitzen.

Lass kein Wasser ohne Grund laufen. Stelle sicher, dass du das Wasser abstellst, während du dir die Zähne putzt oder deinen Körper in der Dusche einseifst.

Bonus-Hack für die extra Harten aus dem Garten: Verringere deinen CO2 Fußabdruck, indem du mit kaltem Wasser duscht.

Denk daran, du bist nur so stark wie dein Verstand. Das sagte zumindest mein Glückskeks vom gestrigen Abendessen.

7. Stand-By Modus? Kannst du dir sparen

Du kannst den Stand-By Modus mit deinem Schlaf vergleichen. Deine Augen sind geschlossen, du bist schläfst ABER du atmest noch. (Hoffe ich)

Denn wenn du deine Geräte in den Stand-By Modus schaltest, laufen sie noch und erzeugen daher immer noch CO2.

Eine der einfachsten Möglichkeiten, deinen CO2 Fußabdruck zu verringern, besteht darin, deine Elektrogeräte auszuschalten, wenn du sie nicht verwendest. Vor allem, wenn du über’s Wochenende wegfährst.

Wir sind alle im selben Boot

Du hast die Macht, Dinge zu ändern. Diese 7 einfach umsetzbaren Hacks helfen dir, bessere Entscheidungen zu treffen und deinen CO2 Fußabdruck zu reduzieren.

Die Veränderung scheint nicht mehr so überwältigend, oder? Und du musst nicht alle auf einmal implementieren, beginne einfach mit einem Hack und probiere es eine Woche lang aus. Dann wähle in der folgenden Woche einen anderen Hack und so weiter.

Es fühlt sich super an zu wissen, dass man etwas Gutes getan hat!

Pflanze einen Baum und kreiere Jobs für Menschen in Ghana, Thailand und den Philippinen

¹ https://www.international-climate-initiative.com/de/ueber-die-iki/internationale-vereinbarungen

² https://www.sueddeutsche.de/wissen/korallen-klimawandel-korallenriffe-retten-1.5357686

³ https://www.sustainability-times.com/environmental-protection/forests-absorb-more-of-our-co2-emissions-but-hardly-enough/

⁴ https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/umwelt/die-20-umweltfreundlichsten-laender-welt/